Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

25. Stormtage in Heiligenstadt

7. Juli 2017 - 9. Juli 2017

Statue Theodor Storm

7. – 9. Juli 2017

25. Stormtage in Heiligenstadt

 

7. Juli, Fr.
19.30 Uhr

Literaturmuseum „Theodor Storm“

25. Stormtage in Heiligenstadt – 200. Geburtstag Theodor Storms

Begrüßung

Monika Potrykus (Leiterin des Storm-Vereins)

Ute Althaus (Erste Beigeordnete der Stadt)

Dr. Regina Fasold (Leiterin des Literaturmuseums)

Ausstellungseröffnung

Martin Lersch und seine Illustrationen zu Theodor Storms Novellen Drüben am Markt und
Im Nachbarhause links . Mit einer Lesung aus der 1860 in Heiligenstadt entstandenen Novelle
Drüben am Markt durch Gesine Lersch-van der Grinten – musikalisch begleitet von Martin Lersch.


8. Juli, Sa.

10.00 Uhr
Saal der evangelischen Pfarrgemeinde St. Martin, Friedensplatz

Vorstellung des Originalgrafischen Künstlerbuches zum 200. Geburtstag von Theodor Storm

„Es ist der Wind, der alte Heimatslaut“. Storm-Gedichte, die wir lieben

Mit acht Kaltnadelradierungen von Claudia Berg und Kurzessays von Christian Demandt, Christian Neumann, Andrea Stenzel, Philipp Theisohn, Malte Stein, Irmgard Roebling, Eckart Pastor und Regina Fasold zu acht Storm-Gedichten:

Die Stadt, Meeresstrand, Waldweg, Die Nachtigall, Die Zeit ist hin, Trost, In schwerer Krankheit, <An Wilhelm Jensen>

Einführung
Prof. Helmut Brade (Halle)

Kurzvorträge:

  • Dr. Christian Demandt (Husum): Die Stadt
  • Dr. Christian Neumann (Berlin): Meeresstrand
  • Andrea Stenzel (Göttingen): Waldweg
  • Prof. Dr. Philipp Theisohn (Zürich): Die Nachtigall

12.00 – 14.00 Uhr: Mittagspause

14.00 Uhr

  • Dr. habil. Malte Stein (Hamburg): Die Zeit ist hin
  • Prof. Dr. Dr. h. c. Irmgard Roebling (Osnabrück): Trost
  • Prof. Dr. Eckart Pastor (Lüttich): In schwerer Krankheit
  • Dr. Regina Fasold (Heilbad Heiligenstadt): <An Wilhelm Jensen>

Ab 15.30 Uhr: Gemeinsames Kaffeetrinken im Garten des Literaturmuseums „Theodor Storm“ – der Theodor-Storm-Verein lädt zu Kaffee und selbstgebackenem köstlichen Kuchen ein.

 

19. 30 Uhr
Saal der evangelischen Pfarrgemeinde St. Martin, Friedensplatz

Konzert „Du graue Stadt am Meer“

Es erklingen Vertonungen von Storm-Gedichten der Komponisten Brahms, von Blome, Stolz, Carriére, Schwarz, Kukuck und Zillinger mit dem Chor „Con Brio“
unter der Leitung von Susanne Schmidt (Kassel)

Solisten:
Jochen Faulhammer, Bass
Ralf Schwarz-Aschenbrenner, Klavier


9. Juli, So.
10.00 Uhr

Start mit dem Bus in Heiligenstadt (Haltestelle: Hotel „Schwarzer Adler“, Göttinger Straße)

Ausflug zur Burg Hanstein

Die romantische Burgruine, die über Bornhagen/Rimbach zu erreichen ist, diente Theodor Storm vielleicht als Vorbild für das Grafenschloss in seinem 1864/65 entstandenen Märchen
Der Spiegel des Cyprianus.

An die Führung durch die Burg schließt sich ein gemeinsames Mittagessen im Klausenhof in Bornhagen an.

Die Anmeldung zum Ausflug erbitten wir bis zum 23. Juni 2017 im Literaturmuseum „Theodor Storm“. Die Anmeldung verpflichtet zur Teilnahme bzw. zum Finden einer Ersatz-Person. Der Unkostenbeitrag für Busfahrt und Führung beträgt 12, 50- € pro Person und wird bei Fahrtbeginn im Bus eingesammelt. Speisen und Getränke werden vor Ort von jedem Gast selbst bezahlt.

Die mit dem PKW individuell Anreisenden möchten sich bitte auch im Literaturmuseum melden; für die Führung ist ein Unkostenbeitrag von 5, – € zu entrichten.

Die Rückkehr mit dem Bus ist für 15.00 Uhr in Heiligenstadt vorgesehen.

Details

Beginn:
7. Juli 2017
Ende:
9. Juli 2017
Veranstaltungskategorien:
, , , , ,

Veranstaltungsort

Literaturmuseum „Theodor Storm“
Am Berge 2
Heilbad Heiligenstadt, Thüringen 37308 Deutschland
Telefon:
03606 613794
Website:
stormmuseum.de

Details

Beginn:
7. Juli 2017
Ende:
9. Juli 2017
Veranstaltungskategorien:
, , , , ,

Veranstaltungsort

Literaturmuseum „Theodor Storm“
Am Berge 2
Heilbad Heiligenstadt, Thüringen 37308 Deutschland
Telefon:
03606 613794
Website:
stormmuseum.de

Die Veranstaltungen  finden im Literaturmuseum „Theodor Storm“ statt,
nur wenn speziell ausgewiesen auch im Saal der Ev. Kirchgemeinde St. Martin, Friedensplatz.