Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Zum Tee bei Storm: York-Egbert König: Die Märchendichterin Clara Hepner

9. April, 16:00 Uhr - 17:30 Uhr

Um 16 Uhr zum Tee bei Theodor Storm

Wir laden wieder zum Tee bei Storm ein!

York-Egbert König stellt die Märchendichterin Clara Hepner, geb. Freund, (1860-1939) vor.

Clara Hepner entdeckte ihr literarisches Talent erst spät, mit über 40, nach einer Scheidung und einem Umzug nach München,

erste Texte erschienen in „Jugend“ oder „Die Lese“, richtig erfolgreich war sie dann in den Jahren der Weimarer Republik,

mit ihren wunderschönen Kinder- und Tiergeschichten sowie Adaptionen klassischer Werke wie z. B. von Märchen aus 1001 Nacht

in schließlich über 17 Büchern und mit mehr als 500.000 verkauften Exemplaren zählte sie zu den auflagenstärksten Autoren ihrer Zeit.  

Mit der Machtübernahme der Nazis und dem in der Folge einsetzenden Verfolgungsdruck wurden aber auch ihre Werke und deren

Verleger boykottiert, obwohl sie ihre jüdischen Wurzeln jahrelang hatte erfolgreich verbergen können. Berufsverbot, Geldnot und eine drohende Zwangsräumung führten am Ende dazu, dass sie sich im Alter von 78 Jahren aus einem Fenster ihrer Münchner Wohnung im dritten Stock in den Tod stürzte.

Ihre Texte gerieten weitgehend in Vergessenheit, darunter auch ihr beliebtestes Buch „Sonnenscheinchens erste Reise“.

 

Jetzt hat der Hentrich & Hentrich Verlag in Leipzig mit dem Schwerpunkt jüdische Kultur und Zeitgeschichte eine fein gestaltete

Anthologie herausgebracht, die Leben und Werk dieser zu Unrecht vergessenen Schriftstellerin wieder ins Bewusstsein rücken soll.

Begrenzte Plätze, wir bitten um Anmeldung.

Eintritt: 4 €, Vereinsmitglieder 3 €.

 

Details

Datum:
9. April
Zeit:
16:00 Uhr - 17:30 Uhr
Veranstaltungskategorien:
, ,
Veranstaltung-Tags:
, , , , , ,

Veranstalter

Verein Storm

Details

Datum:
9. April
Zeit:
16:00 Uhr - 17:30 Uhr
Veranstaltungskategorien:
, ,
Veranstaltung-Tags:
, , , , , ,

Veranstalter

Verein Storm

Die Veranstaltungen  finden im Literaturmuseum „Theodor Storm“ statt,
nur wenn speziell ausgewiesen auch im Saal der Ev. Kirchgemeinde St. Martin, Friedensplatz.