Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Lesung: Mirko Krüger: „Tatort Thüringen“

13. März, 19:30 Uhr - 21:00 Uhr

Thüringen – das Land der Richter und Henker.
Mirko Krüger liest im Literaturmuseum aus seinem bereits sechsten Tatort-Band

„Thüringen ist nicht nur das Land der Dichter und Denker. Thüringen ist auch das Land der Richter und Henker“, sagt Mirko Krüger. Für den Journalisten sind diese Sätze weit mehr als nur ein Sprachspiel. Sie haben sehr viel mit einer essentiellen Frage zu tun, die sich in seinem jüngsten Buch stellt: Soll man Mörder hinrichten – oder nicht? Bereits Goethe wurde in seiner Rolle als Geheimrat damit konfrontiert. 1783 sprach er sich dafür aus, das Strafrecht nicht zu reformieren und die Todesstrafe beizubehalten. Allerdings hat Goethe selbst keine Urteile verhängt, während der Dichter Theodor Storm tatsächlich Richter war. Während seiner Amtsjahre im Eichsfeld sprach er auch Todesurteile aus.

„Tatort Thüringen – Wahre Verbrechen von der Goethezeit bis in die Gegenwart“ – so heißt Krügers bereits sechster Band mit Kriminalgeschichten. Er stellt das Buch am 13. März im Literaturmuseum Theodor Storm in Heiligenstadt vor. Dabei wird er sich vor allem auf Fälle rund um unsere Dichter konzentrieren. Das inzwischen „True Crime“ genannte Genre sei, so betont Krüger, ohne einen der Großen der Literaturgeschichte schwer vorstellbar. Kein Geringerer als Schiller verhalf ihm zu seinem Durchbruch in Deutschland. Ab 1792 gab er vier Bände mit Kriminalgeschichten heraus. Diese Fälle, so meinte er, besitzen den Vorzug der historischen Wahrheit. Sie gestatten dem Leser „tiefere Blicke in das Menschenherz. So enthüllt uns oft ein Kriminalprozeß das Innerste der Gedanken und bringt das versteckteste Gewebe der Bosheit an den Tag.“

Details

Datum:
13. März
Zeit:
19:30 Uhr - 21:00 Uhr
Veranstaltungskategorien:
, ,
Veranstaltung-Tags:
, , , , , ,

Details

Datum:
13. März
Zeit:
19:30 Uhr - 21:00 Uhr
Veranstaltungskategorien:
, ,
Veranstaltung-Tags:
, , , , , ,

Die Veranstaltungen  finden im Literaturmuseum „Theodor Storm“ statt,
nur wenn speziell ausgewiesen auch im Saal der Ev. Kirchgemeinde St. Martin, Friedensplatz.