Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Buchvorstellung

7. Dezember 2011, 19:30 Uhr

Prof . Dr. Dr. h. c. Heinrich Detering stellt sein jüngstes Storm-Buch vor: „Kindheitsspuren. Theodor Storm und das Ende der Romantik“

Boyens Buchverlag GmbH & Co. KG 2011
Kein anderer Dichter des Poetischen Realismus hat sich so intensiv mit dem Erbe der Romantik beschäftigt wie Theodor Storm. Lebenslang hat er die Spannung zwischen ihren Sehnsuchtsbildern und den Desillusionierungen des Realismus immer von Neuem auszutragen versucht.
Das geschieht vor allem in den vielfältigen Verwandlungen einer zentralen romantischen Idee: der Verklärung des Kindes zum Ideal eines reinen, unschuldigen und ursprünglich paradiesischen Daseins. „Wo Kinder sind, da ist goldenes Zeitalter“, hatte Novalis 1798 verkündet. „Die Spur von meinen Kinderfüßen sucht’ ich“, heißt es in einem von Storms programmatischen Gedichten, „Doch konnt’  ich sie nicht finden.“ Immer wieder kann man in Storms Werk diesem Leitbild begegnen, in dem sich die epochalen Verwerfungen zwischen Romantik und Realismus mit sehr persönlichen Phantasien, Ängsten und Obsessionen berühren. Von Beginn an begibt sich das Werk dieses großen Realisten auf die romantische Suche nach der verlorenen Kindheit. Seinen Wegen und Irrwegen geht Heinrich Deterings Buch nach.
Heinrich Detering ist Professor für Neuere deutsche und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität Göttingen und Präsident der Theodor-Storm-Gesellschaft.

Details

Datum:
7. Dezember 2011
Zeit:
19:30 Uhr
Veranstaltungskategorien:
,

Veranstaltungsort

Literaturmuseum „Theodor Storm“
Am Berge 2
Heilbad Heiligenstadt, Thüringen 37308 Deutschland
Telefon:
03606 613794
Website:
stormmuseum.de

Details

Datum:
7. Dezember 2011
Zeit:
19:30 Uhr
Veranstaltungskategorien:
,

Veranstaltungsort

Literaturmuseum „Theodor Storm“
Am Berge 2
Heilbad Heiligenstadt, Thüringen 37308 Deutschland
Telefon:
03606 613794
Website:
stormmuseum.de

Die Veranstaltungen  finden im Literaturmuseum „Theodor Storm“ statt,
nur wenn speziell ausgewiesen auch im Saal der Ev. Kirchgemeinde St. Martin, Friedensplatz.