2006
strich1
Peter Goldammer zum 85. Geburtstag

Walter Hettche
Das gefährdete Idyll. Räume des Realismus bei Stifter und Storm
S. 6 – 22

Malte Stein
Vom Stillwerden des Musikanten in Theodor Storms Erzählung „Ein stiller Musikant“.
Oder: Wozu braucht der Mensch Selbstobjekte?
S. 23 – 34

Gerd Eversberg
Lyrik und Poetik. Zu Storms Gedicht „Elegie“ aus der Husumer Schulzeit (1835)
S. 35 – 44

David Jackson
Die Kriegsmonate 1870 im Spiegel der Familienbriefe Theodor Storms
S. 45 – 55

Gabriele Radecke
Theodor Fontane und Bernhard von Lepel: Ein literarisches Arbeitsgespräch in Briefen. Mit einem Geburtstagsgruß für Theodor Storm zum 14. September 1853
S. 56 – 71

Regina Fasold
„…daß die Novelle nur entweder ‚Auf der Universität’ oder ‚Lore’ heißen dürfe“. Theodor Storms Briefwechsel mit dem Verleger Emil Carl Brunn in Münster
S. 72 – 95

Antonia Günther
Jahre in Weimar und Heiligenstadt
S. 96 – 97

Gerhard Jaritz
Meine Erinnerungen an Dr. Peter Goldammer
S. 98 – 99

Magdalena Frank
Gruß zum 21. Juli 2006
S. 100