Einträge von

Storm-Gedenkbuch

Zu Storms 100. Geburtstag 1917 erschien ein Gedenkbuch, das zahlreiche Widmungen von Schriftstellerkollegen enthielt. Hermann Hesse schrieb darin: „Wie habe ich Storm geliebt, als ich zwanzigjährig war! Und jetzt, wo […]

Gartensehnsucht

Für Theodor Storm war der eigene Garten immer auch Sinnbild seiner Heimat sowie seiner Sehnsucht nach ebenjener Heimat. Auch im weiteren Sinne verstanden als Erinnerung an die eigene Kindheit, in […]

Storms Bibliothek

Theodor Storms Bibliothek umfasste ca. 3.600 bis 4.000 Bände. Storms Tochter Friederike und seine Enkelin Constanze Haase (Tochter von Lisbeth) erarbeiteten ein Verzeichnis, das ca. 500 Autoren aufzählt. Bereits als […]

Fleißiger Briefeschreiber

Storm gehört zu den fleißigsten Briefeschreibern unter den Schriftstellern seiner Zeit. Er schrieb weit über 3.000 Briefe. Die Korrespondenz mit Familie, Freunden und Bekannten sowie Dichterkollegen war für ihn Arbeitspensum […]

Unfall am Storm-Denkmal!

Heute Morgen ist ein geparktes Auto ins Rollen gekommen und gegen die Storm-Statue des Bildhauers Werner Löwe gekracht. Die Figur hat nur wenige Kratzer davongetragen; anders als das Auto, das […]

An die Freunde

An die Freunde   Wieder einmal ausgeflogen, Wieder einmal heimgekehrt; Fand ich doch die alten Freunde Und die Herzen unversehrt. Wird uns wieder wohl vereinen Frischer Ost und frischer West? […]

Der Weihnachtsabend im Hause Storm

Bei den Storms hatte nicht nur das fein ausgewählte und vorbereitete Essen zum Fest Tradition, nein ein genau festgelegter Ablauf bestimmte den gesamten Heiligen Abend: eine Glocke erklingt, die Türen […]

Storms Netze

„Auf diese Netze, in denen schon seine Kinderträume hingen, legte unser Vater besonderen Wert. Wer von uns zum ersten Male in seinem kleinen Leben ein solches wunderbares Netz tadellos ausgeführt […]

Storms Weihnachtstipp

Storms Tipp für einen prächtigen Weihnachtsbaum: „Man gehe an einem schönen Dezembertag ins Freie und suche sich einen Lärchentannenzweig, der wohl mit feinen Knötchen und etlichen Zapfen besetzt ist, kaufe […]

Storms Weihnachten

Theodor Storm liebte das Weihnachtsfest. Für Storm bedeutete Weihnachten: Sehnsucht, Nostalgie, Heimweh, heile Kinderwelt, Unschuldigkeit, Intimität.   Storm fand sein ganzes Leben lang ein geradezu kindliches Glück am Weihnachtsfest. Für […]

Hier spukts doch!

Theodor Storm sammelte, schrieb und las Spukgeschichten mit größtem Vergnügen. Neben einem Stormschen Gespensterbuch verfasste er 1861 in Heiligenstadt den Erzählreigen ‚Am Kamin‘. Darin werden acht Spukgeschichten erzählt, kommentiert und […]