Theodor Storm in jungen Jahren

layout00b_02

obenneu_03

layout00oben1_04mithiglogoohnerand_04

mithiglogoohnerand_05

layout00b_04

sub2psd_09

Veranstaltungsprogramm im Literaturmuseum „Theodor Storm“
September bis Dezember 2016
strich 

11. September, So.
14.30-17.00 Uhr

Tag des offenen Denkmals: „Gemeinsam Denkmale erhalten“

Anlässlich des Tages des offenen Denkmals und des Stadtfestes in Heilbad Heiligenstadt steht das Literaturmuseum im Mainzer Haus allen Besuchern kostenfrei offen. Der Storm-Verein verwöhnt seine Gäste mit Kaffee und selbstgebackenem, köstlichen Kuchen.

Um eine Spende am Kuchenbüfett wird gebeten.

 


 

strich 

 

25. September, So.
11.00 Uhr

Ausstellungseröffnung

„Wandlungen“
Malerei und Grafik von Uta Oesterheld-Petry

Wandlungen der Natur und des Menschen, dynamische, transformative Prozesse werden in den gezeigten Arbeiten untersucht und Texten gegenübergestellt. Texturen der Bilder und Strukturen der Texte schwingen in Resonanz.

Ausstellungsdauer: bis 31. 12. 2016

 


 

strich 

 

12. Oktober, Mi.
19.30 Uhr

Saal der Ev. Kirchgemeinde St. Martin, Friedensplatz

Pauline Viardot-Garcia (1821-1910) – Fülle des Lebens. Ein Buchkonzert

„Nie habe ich bei einer Frau höchste Genialität und reinstes Menschentum in solcher Herrlichkeit ausgeprägt gefunden wie bei der Viardot. Man möchte gleich vertraulich mit ihr sein, wenn die imponierende Größe der Persönlichkeit nicht davon zurückhielte.“ (Theodor Storm)

Pauline Viardot lebte mehrere musikalische Leben: als berühmte Sängerin, aber auch als Pädagogin und Pianistin, als Komponistin und umtriebige Netzwerkerin. Als Theodor Storm sie auf Vermittlung von Ludwig Pietsch in Baden-Baden kennenlernte, hatte sie sich gerade von der Bühne zurückgezogen.

Mit Musik und Ausschnitten aus Briefen, Autobiografien und literarischen Texten entwirft die Musikwissenschaftlerin Beatrix Borchard, die an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg lehrt,  auf der Basis ihrer gerade im Böhlau Verlag Köln erschienenen Viardot-Garcia Biografie ein Porträt dieser Ausnahmekünstlerin.

Beatrix Borchard: Pauline Viardot-Garcia. Fülle des Lebens (Europäische Komponistinnen, Bd. 19), Köln, Weimar, Wien 2016

Mitwirkende: Prof. Dr. Beatrix Borchard, Autorin, Ina Kancheva, Sopran, Ludmil Angelov, Klavier, Prof. Dr. Richard Sorg, Sprecher, Dr. Regina Fasold, Sprecherin

Eintritt: Vorverkauf 8, - €; Vereinsmitglieder 7, - €; Abendkasse 10, - €

 


 

strich 

 

25. Oktober, Di.
16.00 Uhr

Um 16 Uhr zum Tee bei Theodor Storm

Dorothea Nennewitz: „Vom Schicksal, das sich wendet“

Wenn der Neid die Herzen beschleicht, will manches Abenteuer bestanden sein; wenn aus der Asche eine glühende Kohle herausfällt, gibt es Hoffnung; wenn ein Bauer Gänse teilt, kann es gut für ihn ausgehen … Die ganze Weite, die Tiefe und auch der Witz Russlands spiegeln sich in den Märchen dieses Volkes, und die Erzählerin Dorothea Nennewitz nimmt uns mit in diese fernen, wunderbaren Wortwelten.

Eintritt: 3, - €; Vereinsmitglieder: 2, - €


 

strich 

 

8. November, Di.
16.00 Uhr

Um 16 Uhr zum Tee bei Theodor Storm

Dr. Gerlinde Gräfin von Westphalen:
Anna Luise von Schwarzburg (1871-1951) – die letzte Fürstin

Auf ein Leben in Zeiten außerordentlicher historischer Umbrüche konnte die letzte Fürstin von Schwarzburg-Rudolstadt-Sondershausen, Anna Luise (1871-1951), zurückblicken. Das Wilhelminische Kaiserreich, die Abdankung ihres Gemahls Fürst Günther Viktor, die Weimarer Republik, das Dritte Reich, zwei Weltkriege und der Beginn der DDR prägten die Biografie dieser interessanten Frau. Ihr umfangreicher Nachlass lag seit ihrem Tod weitgehend unberührt im Thüringer Staatsarchiv in Rudolstadt. Auf diesen stützt sich im Wesentlichen die Biografie über die letzte Fürstin.

Eintritt: 3, - €; Vereinsmitglieder: 2, - €


 

strich 

 

30. November, Mi.
19.30 Uhr

Laurentiuskapelle im Landratsamt

Henning Westphal (Berlin) liest:

Charles Dickens „Weihnachtsgeschichte“ (1843)

A Christmas Carol. In Prose. Being a Ghost Story of Christmas, so der vollständige englische  Titel, ist die wohl bekannteste Weihnachtsgeschichte der Welt: Es ist Heilig Abend, Mitte des 19. Jahrhunderts. Wie jedes Jahr schlägt Ebenezer Scrooge die Einladung seines Neffen zum Weihnachtsessen aus, beschimpft seinen treuen Mitarbeiter Bob Cratchit, faul zu sein, und weigert sich, den Armen an den Festtagen Geld zu spenden. Da wird der geizige Geschäftsmann des Nachts von drei Geistern besucht, die sein Leben komplett verändern…

A Christmas Carol, ein Musterbeispiel dafür, wie Dickens die moralische Erzählung des Viktorianischen Zeitalters ausformte, gehört längst zum klassischen Bestand der Jugendliteratur, wird als beliebte Weihnachtslektüre für Erwachsene und Kinder immer wieder neu aufgelegt und hat letztlich Theodor Storms Weihnachtsgeschichten nicht unerheblich beeinflusst.

Eintritt: frei


 

strich 

 

3. Dezember, Sa.
16.00 Uhr

anlässlich des Heiligenstädter Weihnachtsmarktes

 

Wie Theodor Storm Weihnachten feierte…

Mitglieder des Theodor-Storm-Vereins und die Leiterin des Literaturmuseums laden an diesem Nachmittag dazu ein, zu erleben, wie Theodor Storm einst Weihnachten feierte. Da werden die Erinnerungen der Storm-Tochter Gertrud an die Vorweihnachtszeit im Storm‘schen Hause wach, da wird gezeigt, wie Storm seinen Weihnachtsbaum schmückte und wie die berühmten weißen Netze entstanden, in denen schon seine Kinderträume hingen. Und natürlich sind die Storm’schen Weihnachtgedichte zu hören, von denen das bekannteste hier in Heiligenstadt entstanden ist. Sogar die braunen Weihnachtskuchen, die Constanze Storm in Heiligenstadt ganz nach dem Husumer Rezept backte, wird man kosten können.

 


 

strich 

 

7. Dezember, Mi.
19.30 Uhr

Laurentiuskapelle im Landratsamt

„O Wunder über Wunder…!“ Barock und Weihnachten in der Musik

Ausführende Künstler: Duo >con emozione<

Liane Fietzke, Sopran/Moderation

Norbert Fietzke, Piano

Eintritt: Vorverkauf 8, - €; Vereinsmitglieder 7, - €; Abendkasse 10, - €

 


 

strich 

 

14. Dezember, Mi.
19.00 Uhr

Weihnachtsfeier des Theodor-Storm-Vereins

Musikalisches Weihnachtsprogramm mit Reinhard Klöppner und Lisa Brinkmann


 

strich 

Die Veranstaltungen  finden im Literaturmuseum „Theodor Storm“ statt,
oder im Saal der Ev. Kirchgemeinde St. Martin, Friedensplatz.

 

 

 

 

 

(Änderungen werden in der Tagespresse  bekannt gegeben)

layout00b_13